Gesünder rauchen mit der E-Zigarette?

Diverse E-Zigaretten

E-Zigaretten haben heute im Allgemeinen den Ruf, dass sie gesünder sind als normale Tabak-Zigaretten. Aber ist dies auch wirklich so? Nein, als gesunde Alternative zu den Tabak-Zigaretten können E-Zigaretten nicht bezeichnet werden. Es ist aber bekannt, dass in den Liquids dieser Zigaretten krebserregende und noch weitere gesundheitsschädliche Substanzen enthalten sind. Dazu kommt, dass auch die E-Zigaretten eine Sucht sind und somit auch eine Art der möglichen Einstiegsdroge zu den herkömmlichen Tabak-Zigaretten darstellen.
Die E-Zigaretten werden genauso konsumiert wie herkömmliche Zigaretten, typischerweise nach dem Modell, dass der Raucher gestresst ist und zur E-Zigarette greift. Das Nikotin und entfaltet hierbei ein wenigstens genauso hohes Suchtpotenzial wie auch normale Zigaretten. Hierzu kommt, dass die Raucher von den E-Zigaretten auch der Ansicht sind, dass diese „ungefährlich“ seien. Möglicherweise nimmt der Raucher einer E-Zigarette dann mehrere Züge und inhaliert auch tiefer als bei Tabak-Zigaretten.

Enthalten E-Zigaretten weniger Giftstoffe als Zigaretten?

Es ist korrekt, dass die E-Zigaretten nicht so viele giftige Stoffe enthalten wie die Tabak-Zigaretten. Es gibt jedoch auch einzelne Fälle, bei welchen die E-Zigarette beim Aussteigen aus der Tabaksucht hilfreich sein kann. So können diese Zigaretten eine Art „Brücke“ sein, welche dem Raucher dabei hilft, mit dieser Sucht aufzuhören. Jedoch bei den meisten Rauchern und vor allem bei Jugendlichen ist der Konsum der E-Zigaretten eher der Einstieg in die Sucht nach Tabak zu werten.
Über eine kurze Dauer der Anwendung betrachtet ist das Dampfen nach dem aktuellen Forschungsstand weniger gesundheitsschädlich als das eigentliche Rauchen. Über Langzeitfolgen ist hierzu aber fast noch gar nichts bekannt. Bei den Konsumenten treten zum Beispiel Atemwegs­erkrankungen auf wie chronische Bronchitis, Asthma oder COPD zwar seltener auf als bei den Rauchern, aber immer noch häufiger als bei Nichtrauchern. Am zahlreichsten treten solche Erkrankungen auf, wenn sowohl E-Zigaretten und auch herkömmliche Zigaretten konsumiert werden.

Funktion einer E-Zigarette

Elektronische Zigaretten sind in verschiedenen Ausführungen im E Zigaretten Shop erhältlich. Einige Modelle erinnern an normale Zigaretten, andere dagegen eher nicht. Diese ähneln etwa Asthmasprays, Kugelschreibern oder auch USB-Sticks oder Lippenstiften. Es gibt auch Abwandlungen wie E-Pfeifen und E-Shishas. Das Prinzip ist aber bei allen Produkten ähnlich. In der Regel verdampft hierbei ein Heizelement, das mit einem Akku betrieben wird eine Flüssigkeit, die Liquid genannt wird. Die Dampfer ziehen den Dampf über das Mundstück ein. Zugleich ist bei vielen Modellen auch ein Schalter herunterzudrücken, welcher den Prozess der Verdampfung aktiviert.
Im Jahre 2003 wurde in China die erste elektrische Zigarette herausgebracht. Diese bekam sehr schnell Konkurrenz. Die E-Zigaretten werden zumeist über das Internet verkauft, aber auch in Geschäften, etwa in Kiosken oder Supermärkten, an Tankstellen und auch in spezialisierten Shops sind diese erhältlich. Die Anhäufung an Modellen ist hierbei groß, ebenso wie jene der Liquids. Solche Flüssigkeiten bestehen aus den Verdampfungsmitteln Glycerin und Propylenglycol. Das Nikotin wird hierbei optional beigemischt wie auch die Duft- und Aromastoffe.

Die unterschiedlichen Produkte

Nicht alle E-Zigaretten im Handel weisen dieselben Eigenschaften und Funktionen auf, weswegen der Vergleich vor einem Kauf hier notwendig ist. Neben den einzelnen Modellen, welche der klassischen Zigarette besonders ähnlich sind, gibt es zudem auch Einweg-Zigaretten oder auch die sogenannten eGo-Modelle. Diese zählen inzwischen zu den bekanntesten Varianten, denn diese sind nur ein wenig größer als herkömmliche Zigaretten und besitzen auch einen sehr starken Akku.